Jagd und tierische Nahrung auf Expeditionen

Home / Bushcraft & Outdoor Living / Jagd und tierische Nahrung auf Expeditionen

Vortrag mit Joe Vogel

Während das Jagdgewehr bei den großen Entdeckern unbedingte Standardausrüstung war, beschäftigen sich heute immer weniger Fernreisende mit der autarken Versorgung mit Lebensmitteln. Ein großer Fehler, wie sich immer wieder herausstellt. Wer unbedarft an tierische Nahrung gerät, hat große Chancen sich mit einer Zoonose anzustecken oder an einer Lebensmittelvergiftung zu erkranken. Dabei gehören tierische Nahrungsmittel zur Grundversorgung insbesondere in kalten Ländern, in Asien und Afrika. Hier wird man schlecht auf Tütensuppen und Tofugeschnetzeltes zurückgreifen können.

Kauf und Jagd sind gleich gefährlich!

Wer im Busch auf einem Markt oder am Straßenrand einkauft, sollte schon sehr genau wissen, was er tut.

Denn weder werden verkaufte Lebensmittel untersucht, noch ist die Lebensmittelhygiene in irgendeiner Weise mit der hiesigen vergleichbar. Das benötigte Wissen, um sich mit sicheren Lebensmitteln zu versorgen entspricht dem Wissen, das man sich beim Jagen angeeignet haben sollte.

Aus diesem Grund werden diese Themengebiete gemeinsam behandelt. Es geht um:

  • Lebensmitteltabus und absolute No-Go’s
  • Untersuchung auf Zoonosen und Fleischhygiene
  • Konservieren und sicher zubereiten

Teil 1. Vortragsraum (ca. 45 Min): Zuerst werden wir etwa eine dreiviertel Stunde die wichtigsten Krankheitszeichen und Erreger ansehen, wie sie weltweit vorkommen sowie den »Ist-Zustand« der Lebensmittelhygiene in Entwicklungsländern betrachten

Teil 2. Messestand Vivalranger (ca. 45 Min): Im Anschluss wird ein Tier gemeinsam aufgebrochen – auf Krankheiten untersucht und eine einfache Konservierung begonnen.

Samstag, 15.07.2017, 12:00 Uhr, Adventure Southside